To MOOC or not to MOOC

An „Massive Open Online Courses“ teilzunehmen ist zwar anstrengend, aber oft auch sehr bereichernd und spannend. Am Massachusetts Institute of Technology habe ich jüngst an einem Kurs zu „User Innovation: A Path to Entrepreneurship“ teilgenommen und ihn erfolgreich abgeschlossen. Es ging also darum, wie und warum Anwender die wichtigsten Innovatoren sind – und darum, selbst Innovationen zu entwickeln.

Leider war der Kurs extrem holprig – mehrere Aufgaben funktionierten technisch nicht, wurden falsch gestellt und dann zurückgezogen oder mussten wiederholt werden. Die größte Enttäuschung folgte am Schluss: Obwohl viele (mich eingeschlossen) in den anspruchsvollen Aufgaben und Aufsätzen über sechs Wochen Bestnoten erzielten, wurde der Multiple-Choice-Abschlusstest höher bewertet. Und auch hier waren dummerweise Fragen schlecht gestellt und Antwortmöglichkeiten schlicht falsch („fre reveal“ oder „free revealing“ wurden als korrekt gewertet, „free reveal“ allerdings nicht…).

Das dicke Aber: Es ist immer wieder schön, mit Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der ganzen Welt zu diskutieren und zu sehen, wie engagiert viele mitarbeiten!

Ach so – die Innovation? Eine Idee, wie man Kratzer an teuren Alufelgen vermeiden kann. Da beispielsweise 55 % aller Alufelgen in England verkratzt oder beschädigt sind, durchaus ein relevantes Thema…

Schreibe einen Kommentar